Empfohlen
Touristinformation der Komoren

Touristinformation der Komoren

Individuelle Reiseangebote von der Touristinformation der Komoren

 

Wir von PRIORI Reisen sind die offizielle Touristinformation der Komoren für Deutschland, Österreich sowie die Schweiz.

Die Inselgruppe der Komoren liegt zwischen Mozambique sowie Madagaskar im westlichen Indischen Ozean. Drei der vier Inseln bilden die Union der Komoren, während die vierte Insel, Mayotte, bei einer Abstimmung 1974 beschloss, weiterhin bei Frankreich zu bleiben.

Wir organisieren Touren in den eigenständigen Staat, zu den Inseln Grande Comore, Mohéli sowie Anjouan, keine Touren hingegen zur französischen Insel Mayotte.

Detaillierte Informationen zu unseren angebotenen Reisen erhalten Sie unter:

PRIORI Reisen GmbH
Holeestrasse 3
4054 Basel Schweiz
Fon: +41 61 332 19 27
und +49 30 864 379 81
Mobil: +41 76 409 91 98
info@priori.ch

Touristinformation der Komoren PRIORI Reisen Logo Komoren Reisen



Karthala Trekking

Karthala Trekking

Caldera Karthala Vulkan Grande Comore

Karthala, ein Muss für jeden der die Komoren besucht

 

Die Komoren bestehen aus mehreren kleinen und drei grösseren Vulkaninseln. Auf der Hauptinsel Grande Comore gibt es immer noch einen aktiven Vulkan, den Karthala. Dieser liegt auf dem höchsten Punkt der Komoren auf 2.361 m ü. M.

Der Karthala ist ein sehr aktiver Vulkan, der seit dem 19. Jahrhundert etwa 20 Ausbrüche verzeichnen konnte. Bis jetzt gab es bei den Ausbrüchen zum Glück jedoch keine grossen Zerstörungen und Menschen wurden weder schwer verletzt noch getötet.

Früher gab es einen Kratersee auf dem Karthala, welcher heute nicht mehr sichtbar ist, da er durch die Ausbrüche in 2005 und 2007 komplett mit Lava bedeckt wurde. Die Caldera misst einen Durchmesser von 3 bis 4 Kilometern und wirkt sehr imposant vom Rande der Caldera.

Je nachdem wie sportlich Sie sind ist der Aufstieg zum Karthala eine kleine bzw. grössere Herausforderung. Für die sehr fitten ist es möglich diese Wanderung innerhalb eines Tages zu machen. Die meisten aber bereuen ihre Entscheidung im Nachhinein und hätten lieber zwei Tage investiert, um mehr Zeit in der wunderschönen Landschaft zu verbringen.

Wenn Sie genug Zeit zu Verfügung haben, lohnt es sich wirklich auch diese Wanderung auf drei Tage zu verlängern. So können Sie am ersten Tag im aller Ruhe von ca. 300 m. ü. M. bis auf 1.620 m ü. M. zum Camp hinaufwandern und den ersten Nachmittag im und rings um das Camp geniessen. Übernachtet wird in Zelten und da es am Abend sehr kalt werden kann, sollten Sie geeignete Kleidung mit sich führen. Am zweiten Tag steht dann der letzte Teil des Aufstiegs auf den Karthala an. Nur ein paar hundert Höhenmeter nach dem Camp ändert sich der Landschaft. Die grünen Wälder werden nach und nach durch eine kargere Landschaft ausgetauscht. Zunächst ist es ähnlich wie eine Steppe und wird dann immer kargerer, je höher Sie aufsteigen. Erstaunlicherweise gibt es mehrere kleine Blumen zu sehen und gewisse Vogelarten begleiten Sie bis ganz nach oben.

Bei der dreitägigen Wanderung haben Sie oben genügend Zeit, um nicht nur der Ausblick auf den Vulkan zu geniessen, sondern auch um in die Caldera hinabzusteigen. Es fühlt sich ein bisschen magisch an in die Caldera hineinzulaufen, immerhin läuft man auf einem aktiven Vulkan. Vergleichbar ist es mit einem Dampfkocher der stetig kocht, aber auch jeder Zeit in die Luft gehen kann. In den grössten und tiefsten Krater der Caldera können Sie nicht hinein. Der lokale Guide passt hier sehr gut auf, dass niemand dem Rand des Kraters zu nahekommt.

Nicht nur für Vulkaninteressierte ist diese Wanderung von Interesse. Die Natur hat viel zu bieten und ist sehr abwechslungsreich. Zudem ändert sie sich ständig je höher und höher Sie auch gehen. Für Ornithologen gibt es ebenfalls viel zu entdecken. Es gibt mehrere endemische Vogelarten, die nicht nur auf den Komoren, sondern wirklich nur rings um den Karthala zu finden sind.

 

Der Abstieg von der Caldera zurück ins Tal

 

Auf der Rücktour gibt es die Möglichkeit eine andere Route für den Abstieg zu wählen, als die die Sie während des Aufstiegs nutzten. Bei dieser weiteren Variante, werden Sie mit einer Wanderung durch einen Märchenwald belohnt, der vor Ort „La Convalescence“ genannt wird. Dieser Name stammt noch aus der Kolonialzeit, denn damals gab es hier oben am Waldrand einen Nacherholungsort. Da die meisten Touristen denselben Weg hinauf sowie hinab zum Karthala nutzen, ist der Pfad durch den „La Convalescence“ nicht ganz einfach. Aber mit ein wenig Geduld sowie Wanderstöcken (die Sie ebenfalls für den Aufstieg gebrauchen können) werden die Eindrücke von diesem wunderschönen und knallgrünen Zauberwald bei Ihnen lange in Erinnerung bleiben.

Es gibt in Moroni, der Hauptstadt der Komoren, mehrere Guides, die Touren auf den Karthala anbieten. Hierbei lohnt es sich sehr bei der Auswahl des Guides sicherzustellen, dass Sie einen guten Guide auswählen und im Voraus mit ihm aushandeln, welche Leistungen inklusive sind und welche nicht. Neben guten Zelten, Schlafsäcken, Wasser etc. gibt es auch Träger. Sollten Sie keinen Träger nutzen oder in Ihrem Preis inkludiert haben, müssen Sie all Ihr Gepäck sowie Ihre Schlafutensilien alleine tragen (was den Aufstieg natürlich noch um einiges erschwert). Ein guter Guide wird Sie ebenfalls im Voraus darüber informieren, was sie unbedingt für den Auf- und Abstieg benötigen. Eine Notfallapotheke sollten Sie immer mit sich führen, da dieses Material nicht nur sehr schwer zu kaufen ist auf den Komoren, sondern auch viel zu teuer für die Guides ist, um es im Vorfeld für jede Tour mit dabei zu haben.

Tauchparadies Mohéli

Tauchparadies Mohéli

Tauchparadies Mohéli, Komoren

Das Tauchparadies Mohéli ist der Geheimtipp für Wassersportler

 

Die Komoren im Indischen Ozean werden auch die Mondinseln genannt. Hierbei handelt es sich um einen kleinen Inselstaat, der aus drei Hauptinseln besteht. Welcher sich zwischen dem Kanal von Mosambik, Madagaskar sowie dem afrikanischen Festland befindet. Um hierher zu gelangen braucht es eine zuverlässige Reiseorganisation, von denen es nur wenige im deutschsprachigen Raum gibt. Eine Reise auf die Komoren ist bereits in der Reiseplanung ein Abenteuer, da es im Voraus schwierig ist, Informationsmaterial auf Deutsch zu finden.

Auf der kleinsten der Komoreninseln, Mohéli, gibt es eine kleine wunderschöne Tauchstation, die bis jetzt recht unbekannt ist. Diese Tauchbasis gehört zum Hotel Laka Lodge und beherbergt einen 400 Hektar grossen Marinepark. Hier können Sie, fast alleine sowie ohne jeglichen Zeitdruck, das vielfältige Unterwasserleben des Nioumachoua-Riffs erleben. Dieses Riff ist das hauseigene Riff der Laka Lodge und selbst Nachttauchgänge sind hier möglich. Viele farbenfrohe Fischarten sowie Meeresschildkröten werden Sie hier auf Ihren Tauchgängen begleiten. Nicht vergessen sollten Sie bei Ihrem Tauchgang die eigene Unterwasserkamera.

Das Hotel bietet zusätzlich zum Tauchen Tagesausflüge an. Zum einen zu den auf den Komoren endemischen Livingstone Flughunden sowie zum anderen ein Bootausflug zur kleinen Vogelinsel Mchaco.

Der hoteleigene private Strand eignet sich besonders gut zum Schnorcheln, Baden oder Relaxen.

Die Inselgruppe der Komoren ist bis jetzt noch eine sehr unbekannte Reisedestination und noch weniger in aller Munde für Tauchferien. Es benötigt ein bisschen Vorplanung, um nach Mohéli zu reisen. Aber wer sich auf dieses Abenteuer einlässt, wird mit vielen schönen und einzigartigen Erlebnissen belohnt.

Wenn Sie nicht Ihren gesamten Urlaub am Strand oder im Wasser verbringen möchten, kann vor oder nach Mohéli ein Stopp auf der Hauptinsel der Komoren, der Grande Comore, eingelegt werden. Hier bietet sich eine ein- bis dreitägige Wanderung auf den Karthala an – ein immer noch aktiver Vulkan mit der grössten Caldera der Welt!